Hochzeitsspiele

Hochzeitsspiele können auch gut sein

Wenn man an Hochzeitsspiele denkt, denken viele gleich an peinliche Spiele, wo sich das Brautpaar immer ein wenig lächerlich machen muss. Manche wollen bei einer Hochzeit nicht darauf verzichten an den Waden verschiedener Damen den Partner zu erkennen und über Trinkspiele und Brautentführungen die Zeit zum Abendessen zu überbrücken.

Aber mittlerweile ist vielen Paaren das zu dumm und sie legen selber die Grenzen fest, inwieweit es zu organisierten Spielen kommen soll. Dabei gibt es auch jede Menge wirklich spannender Hochzeitsspiele, die interessant sind, die Spaß machen und die die Kommunikation unter den Gästen verbessern und anschieben.

Kleine Spiele nach der Kirche

Direkt nach der Kirchlichen Trauung oder dem Standesamt kann man kleinere Spiele machen oder MINI-Events planen damit man beim Stehempfang bzw. beim Sekt trinken etwas zum beobachten hat. Das geht los beim klassischen Hochzeitstauben fliegen lassen, bis zum Herz ausschneiden aus Papier und das Brautpaar muss hindurch steigen oder das Brautpaar muss einen Stamm gemeinsam mit einer großen Säge absägen.

Spiele zum Kennenlernen der Hochzeitsgesellschaft

Zu Beginn einer Feier eignen sich besonders gut Hochzeitsspiele, die dazu dienen seine Tischnachbarn besser kennen zu lernen, damit man während des folgenden Hochzeitsessen besser ins Gespräch findet. Hier gibt es z.B. die Möglichkeit, dass ein Moderator (z.B. der Trauzeuge) erklärt, dass sich alle Gäste vorstellen sollen, auf einer großen Deutschlandkarte zu stehen, und sie sich darauf nach Wohnort und anschließend nach Geburtsort aufstellen sollen. So erfährt man schon einmal spielerisch, woher die Gäste stammen.

Man kann als Hochzeitsspiele auch etwas vorbereiten, indem man 10 Fragen auf Kärtchen schreibt, diese unter den Gästen verteilt und dann stellt der Moderator nur eine Frage in der Art „Jetzt stehen bitte alle Gäste auf, die die erste Frage auf dem Kärtchen mit „ja“ beantworten können“ und das Brautpaar muss dann erraten, was die Frage ist. Beispielhaft seien folgende Fragen genannt: „Kennen Sie den Bräutigam aus der Schulzeit?“ oder „Sind sie mit der Braut verwandt?“ oder auch „kennen sie den Bräutigam schon länger als 10 Jahre?“. Hier kann man auch lustige Fragen mit einbeziehen die dann auch ein kleines persönliches „Geheimnis“ offenbart wie „Glauben sie dass der Bräutigam mehr Zeit im Bad benötigt als die Braut?“ Hier liegt es dann am Moderator, mit Gefühl und Witz das Brautpaar auf die Lösung bzw. die Frage zu bringen. Aber auch das bekannte Hochzeitsspiel „Partnerraten aknn unterhaltsam und nett sein ohne dass es peinlich wird. Die beiden Brautleute setzen sich Rücken an Rücken auf zwei Stühle und müssen dann entweder mit Brautschuh und Bräutigamschuh oder auch einfach mit Zetteln auf Fragen jeweils antworten, auf wen von beiden das besser zutrifft. Beispielsweise auch die Frage „Wer braucht morgens länger im Bad?“ oder „Wer ist der bessere Autofahrer?“ Hier lassen sich auch nette und lustige Fragen einbauen die individuell auf das Brautpaar zugeschnitten sind.